Branchenvergleich

Die Frage nach dem Wo des beruflichen Einstiegs ist gleich mehrfach relevant. Individuell zuvorderst, weil es um berufliche und (somit) private Lebensgestaltung geht. Zudem ökonomisch, weil es im Interesse von Unternehmen und Branchen ist, personell möglichst auf Sicht zu fahren – gerade angesichts schwieriger demografischer Vorzeichen.

Zum Start in die Analyse der hierzu vorliegenden Daten erfolgt zunächst der prozentuale Blick auf die Beliebtheit einzelner Wirtschaftsbereiche: In der Spitze gaben über 17 Prozent der rund 20.000 Befragten als individuelle Zielbranche den Medienbereich und das Verlagswesen an, gefolgt von der Automobilindustrie (11,9 %) und den Sparten Unternehmensberatung (7,4 %), Pharma/Biotechnologie (6,4 %) sowie IT/Soft- und Hardware mit 5,4 Prozent. Platz 6 des Rankings belegt mit einem Anteil von 5,1 Prozent die Konsumgüterindustrie.

Alle übrigen Branchen sind jeweils für weniger als 5 Prozent der Befragten beruflich attraktiv. Dabei ist hervorzuheben, dass den Schlussbereich des Rankings gleich zwei bedeutende Branchen bilden. So zeigte lediglich 1 Prozent der Befragten konkretes Interesse an einem post-graduellen Einstieg im Versicherungswesen – unterboten noch vom Telekommunikationsbereich, der mit 0,7 Prozent den letzten Platz der zur Auswahl angebotenen Branchen einnimmt.

 

TABELLE: Berufliche Zielbranchen der Studierenden (bundesweites Gesamtranking)
1. Medien/Verlagswesen (17,1 %)
2. Automobilindustrie (11,9 %)
3. Unternehmensberatung (7,4 %)
4. Pharma/Biotechnologie (6,4 %)
5. IT/Soft- und Hardware (5,4 %)
6. Konsumgüterindustrie (5,1 %)
7. Bauwirtschaft (4,1 %)
8. Startup-Bereich (3,9 %)
9. Energieversorgung (3,7 %)
10. Maschinen-/Anlagenbau (3,6 %)
11. Internetunternehmen (3,5 %)
12. Luft- und Raumfahrt (3,3 %)
13. Tourismus (3,2 %)
14. Bankwesen (2,9 %)
15. Steuerberatung/-prüfung (2,9 %)
16. Chemie (2,9 %)
17. Groß- und Einzelhandel (2,8 %)
18. Logistik/Verkehr (2,6 %)
19. Immobilien (1,8 %)
20. Finanzdienstleister (1,6 %)
21. E-Commerce (1,5 %)
22. Messewesen (1,0 %)
23. Versicherung (1,0 %)
24. Telekommunikation (0,7 %)

© STUDITEMPS GmbH/Maastricht University

 

Geschlechtliche Unterschiede
Der geschlechtliche Vergleich zur beruflichen Branchenbeliebtheit weist ein partiell heterogenes Bild auf. So sind zunächst Zielbranchen wie das Medien- und Verlagswesen oder die Bereiche Automobilindustrie und Unternehmensberatung bei beiden Geschlechtern nahezu gleich beliebt – abweichend lediglich um wenige Plätze im Ranking.

Doch es gibt auch jene Wirtschaftsbereiche, in denen sich erhebliche Beliebtheitsunterschiede ausmachen lassen. Hierzu zählt beispielsweise der Bereich IT/Soft- und Hardware, dem bei männlichen Studierenden mit Platz 3 im Ranking eine hohe berufliche Attraktivität zugesprochen werden kann. Bei weiblichen Studierenden ist das „Standing“ deutlich schlechter, hier steht Rang 15 zu Buche.

Gegenbeispiel hierzu ist der Tourismusbereich, der vor allem bei Hochschülerinnen hoch im Kurs zu stehen scheint (Platz 6). Dagegen findet das Metier auf männlicher Seite ungleich weniger Interessenten, was im Ranking Platz 21 gleichkommt. Auch für den Maschinen- und Anlagenbau sowie den Bereich der Internetunternehmen lassen sich erhebliche geschlechtliche Beliebtheitsunterschiede festhalten.

 

TABELLE: Geschlechtliche Unterschiede in der Branchenbeliebtheit

Ranking männlich Ranking weiblich
1. Automobilindustrie 1. Medien/Verlagswesen
2. Medien/Verlagswesen 2. Pharma/Biotechnologie
3. IT/Soft- und Hardware 3. Unternehmensberatung
4. Unternehmensberatung 4. Automobilindustrie
5. Pharma/Biotechnologie 5. Konsumgüter
6. Maschinen-/Anlagenbau 6. Tourismus
7. Internetunternehmen 7. Startup-Bereich
8. Energieversorgung 8. Groß- und Einzelhandel
9. Bauwirtschaft 9. Energieversorgung
10. Luft- und Raumfahrt 10. Bauwirtschaft
11. Startup-Bereich 11. Steuerberatung/-prüfung
12. Bankwesen 12. Chemie
13. Chemie 13. Internetunternehmen
14. Konsumgüter 14. Luft- und Raumfahrt
15. Logistik/Verkehr 15. IT/Soft- und Hardwarehersteller
16. Steuerberatung/-prüfung 16. Bankwesen
17. Groß- und Einzelhandel 17. Logistik/Verkehr
18. Finanzdienstleister 18. Messewesen
19. Immobilien 19. Immobilien
20. E-Commerce 20. Finanzdienstleister
21. Tourismus 21. Maschinen-/Anlagenbau
22. Versicherung 22. Versicherung
23. Telekommunikation 23. E-Commerce
24. Messewesen 24. Telekommunikation

© STUDITEMPS GmbH/Maastricht University